Preisträger Regionalwettbewerb Jugend musiziert 2008 - Klavier solo
Preisträger
Regionalwettbewerb Jugend musiziert 2008 - Klavier soloFoto privat
Ein erster Preis beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" in Schweinfurt mit der vergebenen Höchstpunktzahl 24 ist für Paula Zeeb aus Wollbach alle Mal ein Grund, über das ganze Gesicht zu strahlen. Zwei Schülerinnen des Musikstudio-Kersten-Keller in Mellrichstadt haben im Fach Klavier solo teilgenommen. Einen hervorragenden zweiten Preis in der Altersgruppe V erspielte sich Marijana Menz aus Sondheim/Rhön.

Sie ist Schülerin in der 11. Klasse am Martin-Pollich-Gymnasium und überzeugte mit Werken von Bach, Chopin und Chatschaturjan. Diplom-Musiklehrerin Kersten Keller-Pallor ist Mitglied im Deutschen Tonkünstlerverband e.V. und qualifiziert mit dem Zertifikat "Privater Musikunterricht" des Landesverbandes Bayerischer Tonkünstler. Die Messlatte des Schwierigkeitsgrades der vorgetragenen Klavierliteratur, die in der jeweiligen Altersgruppe Voraussetzung für die Teilnahme bei "Jugend musiziert" ist, liegt hoch. Die erfüllen zu können, ist bereits eine Auszeichnung an sich. So sind die jungen PianistInnen in Schweinfurt aus der Region Hassberge, Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen und Schweinfurt je Altersgruppe Ia (geb. 2000 und später) bis V (geb. 90 und 91) auch an ein oder zwei Händen abzuzählen. Mittels Punktesystem von 1-25 vergibt die Jury dann die Preise.

Mit ihren sechs Jahren ist Paula Zeeb am Klavier schon sehr weit. In Schweinfurt spielte sie mit Bach, Mozart und Kabalewski ein für ihr Alter sehr anspruchsvolles Programm, das die Jury mit der in der Altersklasse Ia vergebenen Höchstpunktzahl und einem ersten Preis bewertete. Eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb Bayern gibt es aus pädagogischen Gründen in dieser Altersgruppe noch nicht. Dafür heißt es vier Jahre älter werden und mit viel Spaß und Einsatz weiterüben. Am kommenden Sonntag, den 17.2. um 10.30 Uhr findet das Konzert der Preisträger mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb in der Musikschule in Schweinfurt statt. Dort gibt es dann auch die verdienten Urkunden für alle Teilnehmer.



 
Mainpost, 04.11.2005


 
Mainpost, 02.11.2005


 
 
Rhön und Streubote, 12.12.2005


  "Tag der offenen Tür" im Musikstudio-Kersten-Keller

Herzliche Einladung ergeht an alle Eltern und Schüler, am Samstag, den 7.Mai, zwischen 11:00 und 14:00 Uhr im Musikstudio-Kersten-Keller in Mellrichstadt in der Langgasse 57 vorbeizukommen. Musik liegt hier in der Luft.

Wer im nächsten Schuljahr vielleicht mit Klavierunterricht beginnen möchte, kann sich schon mal umschauen. Eltern und Schüler können sich gemeinsam vor Ort von der motivierenden Atmosphäre der Unterrichtsräume überzeugen. Diplom-Musiklehrerin Kersten Keller wurde vom Landesverband Bayerischer Tonkünstler e.V. das "Zertifikat Privater Musikunterricht" zuerkannt. Das Musikstudio bietet hochqualifizierten, effizienten Einzelunterricht in entspannter, privater Umgebung. Kersten Keller wird Sie persönlich herumführen und gerne Ihre Fragen zum Musikunterricht beantworten.
Für Unterricht in Stimmbildung und Gesang sind Jugendliche und Erwachsene bei der erfahrenen Opernsängerin und Gesangspädagogin in besten Händen.

Noch scheint das nächste Schuljahr fern. Die Anfragen laufen aber schon und wer Interesse hat, sollte sich seinen Unterrichtsplatz reservieren und sich voranmelden. Der Info-Tag am Samstag bietet die Gelegenheit, unverbindlich hereinzuschauen und hereinzuhören. Auf alle noch nicht Erwachsenen wartet eine kleine süße Überraschung. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.musikstudio-kersten-keller.de oder telefonisch unter 09776/5995.


   
Wettbewerb motiviert und ist als Standortbestimmung zu verstehen
 
Jugend musiziert

Nach der erfolgreichen Teilnahme am Wettbewerb "Jugend Musiziert" freut sich Diplommusiklehrerin Kersten Keller (Mitte) mit ihren Schülerinnen Marijana Menz (links) und Magdalena Dietl (rechts).

Im vergangenen September hat Diplom-Musiklehrerin Kersten Keller-Pallor ihr Musikstudio für privaten Gesangs- und Klavierunterricht in Mellrichstadt eröffnet. Besonders im Fach Gesang, wo sie ihre künstlerische Erfahrung aus fast 20 Bühnenjahren als Opernsängerin einbringen kann, erhalten ihre Schüler eine Ausbildung auf höchstem Niveau.

Zwei ihrer Schüler meldete Kersten Keller dann auch gleich für den Regionalwettbewerb "Jugend Musiziert".

Marijana Menz aus Sondheim/Rhön, die allerdings schon seit einem Jahr bei Kersten Keller Unterricht hat, gewann im Fach Klavier in der Altersgruppe III beim Wettbewerb in Schweinfurt einen dritten Preis. Sie vertrat in dieser Altersgruppe als einzige Teilnehmerin unseren Landkreis. Mit einem kleinen Präsent gratulierte ihr ihre Lehrerin zu ihrem Erfolg.

Bis nach Würzburg musste die Sängerin Magdalena Dietl aus Mühlfeld anreisen. Denn im ganzen Bezirk Schweinfurt mit den Landkreisen Bad Neustadt / Bad Kissingen / Hassberge hatten sich in allen Altersstufen zusammen überhaupt nur zwei Bewerberinnen für Gesang angemeldet. Eigentlich schade, meint Kersten Keller, dass die Gesangsschüler und deren Lehrer nicht ebenso viel Interesse zeigten wie die Instrumentalisten, bei denen man sich über hohe Teilnehmerzahlen freuen konnte. Magdalena Dietl erreichte in der Altersgruppe VI, in der schon ein sehr anspruchvolles 20-minütiges Programm mit Arien und Liedern vom Barock bis zur Moderne verlangt wird, die höchste von der Jury vergebene Punktzahl und einen dritten Preis.

In den Altersgruppen V bis VII, also von den 17-jährigen aufwärts, zeigte sich die Jury überaus streng und sparsam und vergab keinen einzigen ersten Preis. Da hätte man ein bisschen an die Motivation zukünftiger Gesangsteilnehmer denken sollen, meint Kersten Keller-Pallor. Schließlich dürfen die Teilnehmer ja noch keine Musikstudenten sein. Auch für Magdalena Dietl gab es ein kleines Geschenk für ihre gute Leistung.

Auch die Lehrerin selbst kann sich über eine Auszeichnung freuen. Vom Landesverband Bayerischer Tonkünstler e.V. wurde ihr das "Zertifikat Privater Musikunterricht" zuerkannt, ein hohes Qualitätsprüfsiegel für private Musikpädagogen. Die so zertifizierten Privatmusiklehrer werden den Bayerischen Sing- und Musikschulen in ihren Rechten bezüglich Öffentlichkeitsarbeit und Werbung in Presse und allgemein bildenden Schulen oder Nutzung öffentlicher Räume für Vorspiele und Ähnliches gleichgestellt, da sie einen vergleichbaren Bildungsauftrag erfüllen. Wer an Unterricht in Gesang oder Klavier interessiert ist, kann unter Tel. 09776 / 5995 einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren. Vorausschauend sei bereits auf ein kleines Konzert hingewiesen, zu dem die Schüler von Kersten Keller im Frühjahr einladen. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.



  Pressetext zur Eröffnung des "Musikstudio Kersten Keller"
"Musikstudio Kersten Keller" eröffnet
Hochkarätiges musikpädagogisches und künstlerisches Angebot für die Region
Viele haben sie auf der Bühne des Staatstheaters Meiningen erlebt, wo sie seit 1990 in zahlreichen Hauptrollen Erfolge feierte: als "Martha" in der Loriot-Inszenierung, in der Schubert-Uraufführung "Der Graf von Gleichen", als "Olympia" und "Zerbinetta", aber auch als Konzertsängerin bei "Carmina Burana" oder "Die Schöpfung" in Mellrichstadt. Was viele nicht wissen ist, dass die Sopranistin auch mit Auszeichnung die Ausbildung zur Diplom-Musiklehrerin absolviert hat, bei Kammersängerin Professor Erika Köth an der Musikhochschule in Mannheim. Schon mit sieben Jahren erhielt Kersten Keller ihren ersten Klavierunterricht. Wolfgang Arnold, Konzertpianist, legte hier über viele Jahre den Grundstein für eine fundierte Klaviertechnik.

Ein paar Mal hat Kersten Keller-Pallor, so ihr voller Name, schon öffentliche Kostproben ihres pädagogischen Geschicks und Engagements gegeben: die "Westside-Story" am Martin- Pollich-Gymnasium in Mellrichstadt gemeinsam mit ihrem Mann, OStR Heinz Pallor, oder Auftritte mit dem Kammerchor des Gymnasiums. Die Jugendlichen waren immer hellauf begeistert bei der Sache. Immer vollen Einsatz geben, das ist wohl das Geheimnis des Erfolges mit dem Kersten Keller an all ihre Projekte und Aufgaben herangeht. Und ihr neues Ziel ist es, ihr Können in Gesang, Stimmbildung und am Klavier in individuellen Einzelstunden an den musikalischen Nachwuchs und interessierte Erwachsene weiterzugeben, an alle, die sich stimmlich weiterentwickeln möchten, vielleicht sogar Singen oder Musik zu ihrem Beruf machen wollen, wie die begabte junge Magdalena.

Im Pallor´schen Wohnhaus an der Stadtmauer, Langgasse 57, zentral in der Innenstadt und doch herrlich im Grünen, hat Kersten Keller-Pallor in der ersten Etage ein bezauberndes Musikstudio eingerichtet, in dem sich die Schüler rundum wohl fühlen können. Im eleganten Wohnzimmer steht darüber hinaus ein Flügel zur Verfügung, der ebenso beim Unterrichten zum Einsatz kommt. Für Vorspiele und Schülerkonzerte ist dies ein wunderbares Ambiente.

Mit dem Klavierunterricht kann man nicht früh genug beginnen. Bestes Beispiel ist der jüngste Schüler Julius mit seinen gerade mal sechs Jahren. Er übt ganz begeistert und macht erstaunliche Fortschritte. Fünfzehn Jahre Bühnenerfahrung als Opernsolistin, ein riesiges Repertoire und eine fundierte gesangspädagogische Ausbildung, davon profitieren all ihre Schüler beim Gesangsunterricht und bei der Stimmbildung. In Kursen, in eigener stimmlicher Fortbildung bei Prof.Gavrilovici und bei gesangspädagogischen Kongressen hat Kersten Keller ihr Wissen um die Singstimme stets erweitert. Die Internationalen Mellrichstädter Meisterkurse für Gesang mit Prof. Gavrilovici finden regelmäßig auf ihre Initiative hin statt.

Von Zeit zu Zeit wird das Musikstudio auch Workshops und Kurse offerieren, wie z.B. szenischen Unterricht. Aktuell gibt es eine Einladung an interessierte Chorsänger, die ihre Blattsingfähigkeit verbessern wollen. Informationen zum Unterricht und Kontaktmöglichkeit bietet die Homepage www.musikstudio-kersten-keller.de, natürlich kann jeder Interessierte auch telefonisch unter 09776 / 5995 oder persönlich anfragen.

Eigene Konzert- und Opernauftritte stehen auch weiterhin regelmäßig im Terminplan von Kersten Keller, freiberuflich. Besonderen Spaß hat die Sängerin, die neben dem Gesang auch Germanistik studiert hat, an der Konzeption und Darbietung eigener musikalisch-literarischer Programme als weiteres Angebot ihres Musikstudios: "Mozart und die Liebe", "Wintertraum", "Operettenseligkeit". Vielleicht eine ausgefallene Geschenkidee zu einem besonderen Anlass? Für den Sommer 2005 bereitet sie eine Kammeroper vor. Eine spannende Aufgabe, denn Kersten Keller wird inszenieren und singen. Auf Grund ihrer langjährigen Erfahrung in der Musik- und Theaterwelt steht die Künstlerin bei der Konzeption und Organisation kultureller Ereignisse in öffentlichem und privatem Rahmen gerne mit Organisationstalent, Fantasie und Fachkenntnis beratend zur Seite.

Landrat Thomas Habermann ließ es sich nicht nehmen, zur Fertigstellung des Musikstudios mit einem Blumengruß die besten Wünsche zu einem erfolgreichen Start zu überbringen. Für den Landkreis Rhön-Grabfeld und die Stadt Mellrichstadt sei es ein großer Gewinn, dass sich die renommierte Künstlerin vor Ort in einem so breiten Spektrum künstlerisch und pädagogisch engagiert. Er freue sich über die Bereicherung der Kulturszene und wünsche eine große Resonanz.

 

 
 
20.11.2004 Kersten Keller gastiert in Rostock als "Fremde Fürstin" in der Oper "Rusalka"
www.volkstheater-rostock.de


 
  Blattsingen
 
Sie singen gerne im Chor.

Neue Stücke zu erlernen macht Ihnen Spaß, aber manchmal fällt es Ihnen nicht so leicht wie Sie es sich wünschen. Notennamen, Vorzeichen, Intervalle, all diese Fachbegriffe ! In der Schule haben Sie das vielleicht einmal gelernt, aber das ist inzwischen vergessen. Dabei wäre es so viel einfacher, eine neue Chorstimme schnell fast vom Blatt singen zu können, wenn Sie über ein paar einfache Sachverhalte Bescheid wüssten. Glauben Sie mir, Noten kann man mit der richtigen Methode bald so schnell wie Buchstabentexte lesen. Man muss sich nur einmal die Mühe machen, das System zu erlernen. Noten müssen nicht länger halbe Hieroglyphen bleiben.

Am schnellsten und intensivsten lernt es sich ganzheitlich. Ich möchte mit Ihnen nicht trocken und theoretisch Noten und musikalische Fachbegriffe einpauken. Singen macht Ihnen Spaß, sehr viel Spaß sogar. Also lernen wir dies alles singend. Wir fühlen uns wohl dabei, werden immer sicherer im Umgang mit unserer Stimme, weil wir jetzt vieles einfach besser verstehen: Tonleitern singen, Dreiklänge erkennen, Intervalle sicher treffen, Melodien einfach nur nach den Noten singen können. Das ist gar nicht so schwer. Glauben Sie mir. Musik ist eine Sprache mit Wörtern und Grammatik. Die muss einem nur erklärt werde, dann ist es mit ein bisschen Fleiß und Übung ganz einfach, unsere Chorstimme bei der nächsten Einstudierung viel schneller beherrschen zu können.

Im Rahmen der üblichen Chorproben, fehlt leider meist die Zeit für diese gründliche Basisarbeit. Die Sängerinnen und Sänger kommen mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen , zum Teil spielen sie ein Instrument und haben daher sehr gute Kenntnisse, oder sie wollen am Abend einfach nur singen und sind zufrieden mit ihrem Können. Semiprofessionelle Chöre verlangen daher ein Aufnahmevorsingen, um gleichen Standart zu erreichen, und beim Nachwuchs, den Knaben- und Mädchenchören, gibt es eine so genannte meist einjährige Vorschule im Singen. Aber danach können 10-jährige mit guter Singstimme und Musikalität auch ohne Instrumentalkenntnisse ihre Chorstimmen in Oratorien und Messen fast vom Blatt singen.

Sie haben schon Chorerfahrung. Sie können schon viele Stücke. Bald singen Sie weite Strecken neuer Chorstimmen vom Blatt. Besonders schwere Passagen wird Ihr Chorleiter sowieso sehr oft und intensiv einstudieren, aber das sind für Sie dann nur noch etwa 20%.

Sie haben nichts zu verlieren aber viel zu gewinnen. Es werden keine Notenkenntnisse vorausgesetzt. Wir beginnen ganz von vorn. Sie werden staunen , wie schnell Sie singend lernen. In einer kleinen Gruppe von ca. 8-10 Sängern wollen wir das Projekt starten, zunächst als Kurs über 12 Wochen. Die Kursgebühr beträgt 75 € pro Person für 12 ganze Stunden (60 Minuten) wöchentlich einmal ( nicht in den Schulferien ). Über den ca. vierteljährigen Zeitraum kann sich das Gelernte gut festigen und ist so kompakten Wochenendangeboten überlegen. Kürzere Aufbaukurse können dagegen gut in Wochenendkursform wahrgenommen werden.

Der aktuelle Kurs läuft seit Mittwoch den 12.01.2005. Kurzeit:18.30 Uhr bis 19.45 Uhr im Musikstudio Kersten Keller.

Anfragen und Voranmeldung zu den nächsten Kursen:
Kersten Keller
(Diplom Musiklehrerin / Opern- und Konzertsängerin)
Tel.: 09776 / 5995 oder 0171 / 190 38 01 Fax: 09776 / 70 67 48
E-Mail: musikstudio-kersten-keller@t-online.de

 

 
 
Schnupper-Stunden
Herzlich Willkommen im
Musikstudio Kersten Keller!

Insgeheim haben Sie sich schon öfter gefragt,
wie es wäre, einmal Gesangsstunden bei einem Profi zu nehmen.
Sie singen sehr gerne und möchten einfach wissen,
wie man seine stimmlichen Qualitäten steigern kann.
Irgendwie fehlte die Gelegenheit,
Ihren Wunsch in die Tat umzusetzen.


Jetzt haben Sie die Chance dazu:

Sie schnuppern ganz unverbindlich für drei Lektionen bei mir herein.
Kein Jahres-Vertrag, keine An- und Abmeldung.
Wir checken Ihre Stimme durch und beginnen mit
Atem- und Stimmbildungsübungen
Bringen Sie Ihre Lieblingslieder mit!
Singen befreit und weckt ein herrliches Körpergefühl.
Vielleicht bekommen Sie Lust auf mehr.

Auf jeden Fall nehmen Sie hilfreiche Anregungen mit.

Zu jung? Zu alt? Das gibt es nicht.
Musikalisch, gute Stimme, begeisterter Sänger? Das zählt.

Sie erhalten 3 mal 60 Minuten Einzelunterricht in Gesang
( über max. 3 Wochen verteilt, bei größerem Abstand wird der Unterricht uneffektiv ) bei Diplom-Musiklehrerin Kersten Keller
im privaten Musikstudio in Mellrichstadt, Langgasse 57.

Haben Sie Mut, Ihre Stimme neu zu entdecken!
Vertrauen Sie mir und Schauen Sie bei mir vorbei.
Ich bin mir sicher, es wird Ihnen Spaß machen.

Ihre
Kersten Keller
Diplom-Musiklehrerin
Opern- und Konzertsängerin

Kontakt: Tel. 09776/5995 Fax 09776/706748
E-Mail: musikstudio-kersten-keller@t-online.de

www.musikstudio-kersten-keller.de

 


  13.11.2004 Auftritt Eröffnung KUNSTHAUS Meiningen
NEKST NEUER EUROPÄISCHER KUNSTSALON THÜRINGEN e.V.

Kersten Keller, Sopran
Heinz Pallor, Klavier

Eine Musikalische Collage
in vier europäischen Sprachen
durch (fast) alle Gattungen

KUNST künstlich kunstvoll künstlerisch
Ein künstliches Wesen der Opernliteratur malt nach J. Offenbachs Musik
Arie der Olympia aus "Hoffmanns Erzählungen" "Les oiseaux"

HERBST - Letzte Liebe?
"Letzte Rose" ein Volkslied aus England, das zum Operntitel wurde
"Martha" von F.Flotow

JUNG VERLIEBT
Nur das zählt
"Che importa la richezza" Reich oder nicht, wer fragt danach
La Canzone di Doretta aus Puccinis "La Rondine"

DANK AN DIE MUSE
"Zueignung" von Richard Strauss

EIN LEIDER NOCH IMMER AKTUELLER SONG
Hoffnung auf Versöhnung und Frieden
"Somewhere" aus L. Bernstein´s Musical "West-Side-Story"

Link zum Kunsthaus Meiningen: www.kunsthaus-meiningen.de
 


 

September 2004 Konzerte in Peking und Dalian (China)

Im Rahmen eines deutsch-chinesischen Kulturaustausches war Kersten Keller nach China eingeladen worden. Dalian und Peking waren die Stationen. In Dalian gab sie einen Puccini und "Die Nachtigall" von Franz Grothe. Ca. 700 junge Chinesen im klassizistischen Konzerthaus waren fasziniert von dem für sie exotisch klingenden Gesang. Auch die clevere Reaktion von Kersten Keller auf die spontanen Beifallskundgebungen öffnete die Herzen der Dalianer. Als ihr nämlich ein süßes, kleines Mädchen eine putzige Stoff-Figur in die Hand legte, obwohl die Sängerin, wie gesagt, mitten in einer heiklen Koloratur zu tun hatte, nahm sie das Figürchen und widmete ihm den Rest des Liedes.

Im Millennium-Palast in Peking hatte es Kersten Keller vor ca. 3000 Zuhörern, darunter auch der Kulturattachee der deutschen Botschaft, u.a. mit den vier stimmgewaltigen, um nicht zu sagen stimmgewalttätigen Kollegen der Pekinger Oper zu tun. Aber auch dies meisterte sie mit Bravour.
(Peking-Mellrichstadt, Rudi Glaesner 2.10.2004)